Fragen zur Paarberatung Bonn

Im Laufe der Zeit ist eine kleine Sammlung wichtiger Fragen zur Paartherapie in Bonn entstanden. Lesen Sie hier weiter.

Weiterlesen ...

Paarberatung - ein komplexes System

Paarberatung und Paartherapie in Bonn

Wenn sich zwei hochkomplexe Systeme treffen, dann braucht es manchmal einen Dritten. Jemanden, der die beiden in ihrer Verstricktheit im positiven Sinne "stört".

Je länger wir Beziehungen führen, desto mehr haben sich Verhaltensweisen eingeschliffen, sind zur Gewohnheit geworden und können manchmal nur von Aussen und mit ausreichendem Abstand erkannt werden. Paarberatung und Paartherapie Bonn hat das Ziel hilfreiche Bedingungen für notwendigen Wandel zu schaffen, so dass die Liebe geschützt und genährt werden kann. Gerne unterstütze ich Sie mit dem Ziel, Ihre Selbstwirksamkeit als Paar wieder herzustellen.

Anlässe für eine Paarberatung:

Leider führen oft erst einschneidende Erlebnisse und heftige Konflikte dazu, dass Paare externe Hilfe in Anspruch nehmen. Meist sind auch Freunde im Gespräch nicht wirklich eine gute Hilfe, da man oft nicht zugeben möchte, dass es Schwierigkeiten in der Partnerschaft gibt.

Es gibt viele Anlässe für eine Paarberatung oder Paartherapie, darunter:

  • Stagnation oder Veränderungswünsche des Paares
  • Konflikte, die das Paar alleine nicht mehr lösen kann
  • immer wieder gleich verlaufende Eskalationen und Streitigkeiten
  • Fremdgehen, Verlust von Intimität und Sexualität
  • Klärungsbedarf über die Zukunft der Beziehung
  • der Wunsch alte Konflikte und Verletzungen vergeben zu wollen
  • aber auch ein präventives Gespräch, ein gemeinsamer Wunsch, eine funktionierende Beziehung weiter zu "befruchten"
  • und vieles mehr ...

Meine Vorgehensweise:

  1. Sie und Ihr/e Partner/in sind an einer Paarberatung interessiert und nehmen telefonisch oder per Email Kontakt zu mir auf.
  2. In einem telefonischen Vorgespräch stelle ich erste Fragen, um ihr Anliegen zu klären.
  3. Sie kommen gemeinsam zu einem ersten gemeinsamen Gespräch, in dem wir Motivation, Anliegen und eventuelle Ziele klären.
  4. Wir "schlafen über das erste Gespräch" und teilen uns dann gegenseitig mit, ob wir den Prozess fortführen wollen. Hier kann ich Ihnen auch eine erste Einschätzung über den zeitlichen Rahmen, Häufigkeit und Anzahl der Sitzungen geben.

In einer Beziehung kommt es nicht darauf an, wer Recht behält, sondern wer zuerst vergibt.

Die Fähigkeit des Vergebens wird von vielen meiner Kollegen als eine der Säulen einer mündigen Beziehung verstanden.

Wenn einer beschließt zu vergeben, dann bedeutet dies, "es" gut sein zu lassen. "Es" nicht mehr anzusprechen und in Zukunft die Verantwortung selbst zu tragen, wenn er/sie mit "es" noch ein Problem hat.

Manchmal ist der Weg hin zu diesem Entschluß nicht einfach und bedarf gemeinsamer Gespräche und einer Verhandlung, was es denn braucht, um vergeben zu können.

"Nach dreissig Jahren konnte er sagen, dass er sie so gut kenne, dass er nun endlich wisse, dass er sie gar nicht kenne."

Dieser kleine Satz drückt für mich sehr gut aus, was geschehen kann, wenn wir denken den andern zu kennen. Wir verpassen die Gelegenheit neu hinzuschauen. Immer wieder neu zu entdecken, wer uns da gerade gegenüber steht.

Wir verpassen die Chance, dem anderen zu schenken, was wir uns selbst so wünschen. Genau in diesem Moment verstanden zu werden.

Wir verbringen die meiste Zeit damit, den Schlüssel zum Herzen des Anderen zu suchen. Ja, sogar dem Anderen vorzuwerfen, dass er sein Herz nicht öffne.

Damit sollten wir schleunigst aufhören und die frei werdende Energie dazu aufwenden, den Schlüssel zum eigenen Herzen zu finden (Suchen bringt nix).

Den nur solange dieses geöffnet ist, können wir uns dem Anderen zuwenden.

In der praktischen Anwendung bedeutet dies auch mein Herz, mein Erleben meinem Gegenüber zu öffnen. Von mir zu erzählen.